top of page

Umfrage: Le Pen Nachfolgerin von Macron


Paris. Foto: Unsplash.
Paris. Foto: Unsplash.

Die Mehrheit der Franzosen geht davon aus, dass Marine Le Pen, Vorsitzende der Nationalen Rallye-Fraktion in der Nationalversammlung, die Präsidentschaftswahl 2027 gewinnen könnte, wie aus einer Umfrage des Soziologischen Dienstes Elabe im Auftrag des Senders BFMTV hervorgeht.


So glauben 61 % der Befragten, dass Le Pen nach der Wahl 2027 Frankreichs neue Präsidentin werden könnte. Von dieser Gruppe halten 52 % dies für im Bereich des Möglichen liegendes, während 9 % sich dieser Entwicklung absolut sicher sind. 37 % glauben hingegen, dass es ihr nicht gelingen wird. Davon halten 27 % einen Sieg von Le Pen für unwahrscheinlich, während 10 % der Befragten davon überzeugt sind, dass dies unmöglich ist.


Es wird darauf hingewiesen, dass 48 % der Befragten glauben, dass sie „die notwendigen Qualitäten besitzt, um Präsidentin zu werden“. Allerdings glauben 71 % der Befragten, dass sie eine „autoritäre Persönlichkeit“ hat, während 61 % anerkennen, dass sie „etwas bewegen will“.


Elabe betont, dass sich das öffentliche Image von Le Pen in den meisten gesellschaftlichen Gruppen, insbesondere bei Rentnern, verbessert.


Der einzige Kandidat, der nach Ansicht der Befragten in der Lage ist, Le Pen bei der Präsidentschaftswahl 2027 zu schlagen, ist Frankreichs Ex-Premierminister, Le Havre-Bürgermeister Edouard Philippe. 58 % der Befragten unterstützen diese Meinung, 18 % davon sind absolut zuversichtlich.


Die Umfrage wurde vom 12. bis 13. September über das Internet durchgeführt und beteiligte sich an 1.001 Einwohnern Kontinentalfrankreichs im Alter von über 18 Jahren.



Frankreichs Präsidentschaftswahl 2027




Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich soll im April 2027 stattfinden. Das genaue Datum steht noch nicht fest, sie soll jedoch 20 bis 35 Tage vor dem Ablauf der Amtszeit des amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron am 13. Mai 2027 stattfinden . Sollte keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang mehr als 50 % der Stimmen erreichen, gelangen die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen in den zweiten Wahlgang, der zwei Wochen später stattfindet.


Nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit als Präsident kann Macron nicht mehr für das Präsidentenamt kandidieren.


ТАСС 14.09.2023, 14:32 Uhr MSK

Comments


bottom of page