top of page

Energieintensiver Sektor: Deutsche Industrieproduktion sinkt um 12,9 Prozent

Die reale (preisbereinigte) Produktion im Produzierenden Gewerbe ist nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im November 2022 gegenüber Oktober 2022 saison- und kalenderbereinigt um 0,2 % gestiegen, nachdem sie im Oktober 2022 gegenüber dem Vormonat um 0,4 % gefallen war (vorläufiger Wert: -0,1 %). Im Vergleich zum November 2021 war die Produktion im November 2022 kalenderbereinigt 0,4 % niedriger.


Die Industrieproduktion (Produzierendes Gewerbe ohne Energie und Baugewerbe) ist im November 2022 gegenüber Oktober 2022 saison- und kalenderbereinigt um 0,5 % gestiegen. Innerhalb der Industrie stiegen die Produktion von Vorleistungsgütern um 1,1 % und die Produktion von Investitionsgütern um 0,7 %. Die Produktion von Konsumgütern sank um 1,5 %. Im Vergleich zum November 2021 war die industrielle Produktion im November 2022 kalenderbereinigt 0,5 % höher.

Außerhalb der Industrie lag die Energieerzeugung im November 2022 um 3,0 % höher. Die Bauproduktion lag um 2,2 % niedriger als im Vormonat.

Produktion in energieintensiven Industriezweigen um 0,2 % gestiegen

In den energieintensiven Industriezweigen ist die Produktion im November 2022 gegenüber Oktober 2022 um 0,2 % gestiegen und damit etwas weniger als in der Industrie insgesamt. Im Vergleich zum November 2021 war die Produktion in den energieintensiven Industriezweigen kalenderbereinigt allerdings 12,9 % niedriger. Eine Analyse zum Produktionsindex für energieintensive Industriezweige ist auf der Themenseite “Industrie, Verarbeitendes Gewerbe” im Internetangebot des Statistischen Bundesamtes verfügbar.

Comments


bottom of page