top of page

Bayerischer Wirtschaftsminister besucht 6G Zukunftslabor

Während deutschlandweit noch das 5G Netz ausgebaut wird, arbeiten Forschende der Technischen Universität München (TUM) bereits an den Grundlagen für die nächste Mobilfunkgeneration. Im 6G Zukunftslabor Bayern entwickelt und erprobt das Team dafür grundlegende Mechanismen. Die Kommunikation soll dadurch für alle Bereiche der Gesellschaft effizienter, resilienter und sicherer werden. Nach dreijähriger Laufzeit präsentierten die Forschenden am Freitag Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger den aktuellen Stand des Projekts.


Im 6G Zukunftslabor Bayern sollen die wichtigsten Grundlagen für die sechste Mobilfunkgeneration erforscht und für weitere wissenschaftliche Untersuchungen, die wirtschaftliche Weiterentwicklung und Standardisierung aufbereitet werden. Das Projekt startete im Mai 2021 und umfasst zwölf Lehrstühle an der TUM.


Seit Projektbeginn haben die Forschenden bereits erste entscheidende Basistechnologien für 6G umgesetzt. Darunter zählt zum Beispiel die Entwicklung digitaler Zwillinge mithilfe von Künstlicher Intelligenz (KI). Diese ermöglichen ein effizientes Netzmanagement sowie eine leistungsfähigere und ressourcenschonende Kommunikation. Ein weiterer Fokus des Projekts liegt auf der ganzheitlichen Sicherheit in 6G. Daten müssen dabei so verschlüsselt werden, dass sie zukünftig auch der hohen Rechenleistung von Quantencomputern standhalten. Ein speziell entwickelter Mikrochip sorgt dafür, dass diese neuartige Verschlüsselung sowohl performant als auch energieeffizient in Hardware umgesetzt wird.

Comments


bottom of page