top of page

Antibiotika wegen Energiekosten bald unerschwinglich

Die Produktion von Antibiotika wie Amoxicillin und Penicillin ist in Europa gefährdet, weil Hersteller wie Sandoz auf Grund der hohen Energiekosten die Reissleine ziehen. Das berichtet Apotheke adhoc. "Die letzte europäische Produktionsstätte für diese lebenswichtigen Antibiotika ist mit explodierenden Energiekosten konfrontiert – und der Hersteller Sandoz überlegt, ob er angesichts der Erstattungspreise hierzulande die Reißleine ziehen muss", schreibt das Fachdienst.



Steigende Energiekosten verschärften das Problem: „Wir haben bei der Antibiotika-Produktion massive Kostensteigerungen“, sagt Peter Stenico, Country Head Sandoz Germany. „Das Werk in Kundl verbraucht etwa so viel Strom wie die Stadt Innsbruck. Die Energiekosten lagen bisher bei etwa 10 bis 15 Millionen Euro im Jahr. Die Prognose für 2023: Kosten von 100 bis 120 Millionen Euro.“


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Appell des 44. DPT an Lauterbach

Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Lauterbach, di

Antiviral defense with new CRISPR tool

As the world prepares for future and ongoing global health threats from RNA viruses such as the SARS-CoV-2 pandemic, breakthrough advances in antiviral development are becoming a critical weapon in th

Comentarios


bottom of page