top of page

ZEITPUNKT: USA auf Kriegskurs mit Iran

Der Angriff der USA auf Stellungen im Jemen ruft harsche Reaktionen in Teheran aus. Die Gefahr eines Krieges zwischen beiden Ländern ist seit heute Nacht deutlich gestiegen - und könnte Russland auf den Plan rufen.



Veröffentlicht: 12. Jan 2024 - Zuletzt Aktualisiert: 12. Jan 2024


ZEITPUNKT, 12.1.2024. Nach Angaben des Sprechers des iranischen Aussenministeriums, Nasser Kanaani, verurteilte Iran die Angriffe der USA und Grossbritanniens auf Stellungen der Rebellenbewegung Ansar Allah (Houthi) im Jemen als Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Jemens.


Die heute Morgen von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich verübten Angriffe auf mehrere Städte im Jemen stellten «einen klaren Verstoß gegen die Souveränität und territoriale Integrität Jemens und einen Verstoss gegen internationale Gesetze» dar, zitierte das iranische Aussenministerium Kanaani in seinem Telegram Kanal. Nach Ansicht des hochrangigen iranischen Diplomaten würden solche Aktionen seitens Washingtons und Londons die Lage in der Region nur noch weiter destabilisieren.


Der Sprecher des iranischen Außenministeriums warf den USA und Großbritannien Versuche vor, die weltweite Aufmerksamkeit von «den Verbrechen abzulenken, die [Israel] gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen verübt». Er forderte ausserdem die internationale Gemeinschaft auf, eine weitere Eskalation oder Instabilität in der Region zu verhindern.


Gestern Abend führten die Streitkräfte der Vereinigten Staaten und des Vereinigten Königreichs mit Flugzeugen, Kriegsschiffen und U-Booten Luftangriffe auf Stellungen der Rebellenbewegung Ansar Allah (Houthi) in mehreren jemenitischen Städten durch. US-Präsident Joe Biden sagte, die Militäraktion sei als Reaktion auf «beispiellose Huthi-Angriffe» auf Schiffe im Roten Meer angeordnet worden und die Angriffe, die auf Munitionsdepots, Abschusssysteme, Produktionsanlagen und Luftverteidigungsradarsysteme der Huthi abzielten, seien selbst durchgeführt worden -Verteidigung.


Nach der Eskalation des palästinensisch-israelischen Konflikts im Gazastreifen warnten die Houthis, dass sie Angriffe auf israelisches Territorium starten würden, während sie Schiffen, die mit dem jüdischen Staat in Verbindung stehen, bis dahin die Durchfahrt durch die Gewässer des Roten Meeres und der Bab el-Mandeb-Strasse verbieten würden Tel Aviv hat seine Militäroperation gegen die radikale Palästinensergruppe Hamas in der umkämpften Enklave eingestellt. Nach Schätzungen des Zentralkommandos des US-Verteidigungsministeriums (CENTCOM) hat die jemenitische Rebellengruppe seit Mitte November mehr als 20 Schiffe und Zivilschiffe im Roten Meer angegriffen.


Russland bezieht Stellung


Washingtons Position zum Roten Meer im UN-Sicherheitsrat sei nur ein Vorwand für eine Eskalation in der Region gewesen, heisst es dazu aus Moskau. Russland verurteile die Angriffe der USA und Grossbritanniens auf Einrichtungen im Jemen, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, auf einem Briefing.

«Wir sind besorgt, dass die Position der USA im UN-Sicherheitsrat zum Roten Meer nur ein Vorwand für eine weitere Eskalation der Spannungen in der Region ist. Wir verurteilen dieses unverantwortliche Vorgehen der USA und ihrer Verbündeten aufs Schärfste», so Sacharowa. 


Lesen Sie auch:





Quelle(n)

ZEITPUNKT: USA auf Kriegskurs mit Iran

Webseite

ZEITPUNKT

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Appell des 44. DPT an Lauterbach

Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Lauterbach, di

Antiviral defense with new CRISPR tool

As the world prepares for future and ongoing global health threats from RNA viruses such as the SARS-CoV-2 pandemic, breakthrough advances in antiviral development are becoming a critical weapon in th

Comments


bottom of page