top of page

Thyssenkrupp-Chef fordert neue Wasserstoff-Pipelines

Thyssenkrupp-Chef Miguel López mahnt den Bau neuer Wasserstoff-Pipelines aus Südeuropa an. Deutschland benötige Pipelines aus Ländern wie Spanien, Portugal und Marokko, sagte López der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochsausgabe und waz.de). "Wir brauchen Pipelines aus dem Westen und Süden Europas", so der Manager. "Sonst wird sich der riesige Wasserstoff-Bedarf in Deutschland kaum decken lassen."



Auch für den Aufbau einer Grünstahl-Produktion in Duisburg sei es notwendig, dass die Versorgung mit Wasserstoff gewährleistet sei, betonte López. Das Unternehmen benötige eine Anbindung in Duisburg an das Wasserstoff-Kernnetz, das Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) plane. "Der Wasserstoff-Bedarf unserer neuen DRI-Anlage ist gewaltig", so López.


Er betonte, die bereits in Bau befindliche erste Grünstahl-Anlage in Duisburg könne auch mit Erdgas laufen. Bei einer übermäßigen Nutzung von Erdgas statt Wasserstoff würde Thyssenkrupp Steel aber nicht mehr die gesamte staatliche Förderung zustehen, sondern nur ein Teil der rund zwei Milliarden Euro. "Es sind Kontingente für den Einsatz von grünem Wasserstoff vorgesehen, an die Teile der staatlichen Förderung gekoppelt sind. Denn ein Ziel ist, die Wasserstoff-Wirtschaft in Deutschland anzukurbeln", erklärt der Thyssenkrupp-Chef im WAZ-Interview. "Daher ist es auch so wichtig, dass das Wasserstoff-Netz ausgebaut wird. Die Infrastruktur muss pünktlich stehen."


Thyssenkrupp selbst suche weltweit nach Energiepartnern. "Drei Regionen haben wir weltweit für mögliche Energiepartnerschaften besonders im Blick: Die iberische Halbinsel hat aus unserer Sicht innerhalb Europas das größte Potenzial für die Produktion von wettbewerbsfähigem Grünstrom - und damit auch für Wasserstoff. Daneben haben wir die arabische Halbinsel und den Süden der USA im Blick. In allen drei Regionen loten wir Chancen für Partnerschaften aus", sagte López der WAZ.


Lesen Sie auch:




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Appell des 44. DPT an Lauterbach

Zum Auftakt des 44. Deutschen Psychotherapeutentages (DPT), der am 12. und 13. April in Würzburg stattfindet, richten die Delegierten einen Appell an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Lauterbach, di

Antiviral defense with new CRISPR tool

As the world prepares for future and ongoing global health threats from RNA viruses such as the SARS-CoV-2 pandemic, breakthrough advances in antiviral development are becoming a critical weapon in th

Comments


bottom of page