top of page

Peking fordert von Tokio, die Wasserableitung aus Fukushima zu stoppen

China sei gegen Japans Vorstoß, Abwasser aus dem zerstörten Kernkraftwerk Fukushima 1 ins Meer einzuleiten, und fordere, dass diese Aktion gestoppt werde, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Donnerstag. „Trotz großer Bedenken und des Widerstands der internationalen Gemeinschaft hat die japanische Regierung einseitig damit begonnen, durch die Atomkraftwerkskatastrophe von Fukushima verunreinigtes Wasser ins Meer einzuleiten“, zitierte Chinas CCTV den chinesischen Diplomaten. „China lehnt dies entschieden ab und verurteilt es und hat bereits einen offiziellen Protest an Japan geschickt, in dem es fordert, dass diese illegitime Aktion gestoppt wird“, fügte der Diplomat hinzu. Am Donnerstag zuvor gab Tokyo Electric Power (TEPCO) bekannt, dass japanische Experten damit begonnen haben, die erste Ladung aufbereitetem Wasser aus der Atomanlage ins Meer einzuleiten. Messungen zeigten, dass das gefährdete Wasser ordnungsgemäß mit Meerwasser verdünnt worden war und dass der darin enthaltene Tritiumgehalt nach Schätzungen von TASS um das 952-fache unter der von der Internationalen Strahlenschutzkommission und der japanischen Regierung genehmigten Sicherheitsnorm lag. ТАСС 24.08.2023, 09:42 Uhr MSK

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche V

Comments


bottom of page