top of page

Nigeria bereitet sich auf Invasion in Niger vor

Das nigerianische Verteidigungshauptquartier hat begonnen, sich auf eine mögliche Mobilisierung für eine Militäroperation gegen Rebellen in Niger unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) vorzubereiten, berichtete die nigerianische Zeitung Punch. Nach Angaben der Zeitung hat das Armeekommando den Kommandeuren der Einheiten befohlen, das Verteidigungshauptquartier über ihre Personal-, Ausrüstungs-, Logistik- und Finanzausgaben zu informieren. Die Zeitung stellte fest, dass dies ein Vorstadium im Prozess der Vorbereitung einer Intervention in Niger sei. The Punch sagte unter Berufung auf ein Dokument, dass Nigeria etwa zwei Bataillone mit 300 bis 1.000 Soldaten benötigen werde, um an einer Militäroperation gegen die Rebellen in Niger teilzunehmen. Gleichzeitig teilte eine Militärquelle der Zeitung mit, dass für den Beginn einer Militäroperation in Niger zehnmal so viele Truppen wie die des Feindes benötigt würden. Ende Juli kündigte eine Gruppe militärischer Rebellen in Niger die Entfernung von Bazoum an. Anschließend gründeten sie den Nationalen Rat zum Schutz des Heimatlandes (Conseil national pour la sauvegarde de la patrie, CNSP) unter der Leitung von General Abdourahmane Tchiani, der das Land regieren sollte. Bazoum bleibt in seiner Wohnung festgehalten. Die ECOWAS-Führer forderten von den Rebellen in Niger, die Mitglied dieser Organisation sind, die Freilassung von Bazoum und wünschten sich eine militärische Lösung der Situation, falls er nicht freigelassen wird. Darüber hinaus verhängte die ECOWAS harte Sanktionen gegen Niger. Da das Ultimatum der ECOWAS nicht umgesetzt wurde, versammelten sich die Führer der Organisation am 10. August zu einer weiteren Dringlichkeitssitzung in der nigerianischen Hauptstadt Abuja, um ihr Engagement für die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Ordnung in Niger zum Ausdruck zu bringen. Nach seiner Rückkehr vom Gipfel sagte der ivorische Präsident Alassane Ouattara, dass die ECOWAS-Führer vereinbart hätten, so bald wie möglich eine Militäroperation in Niger zu starten. Nach den Erklärungen der ECOWAS zu ihren Interventionsplänen in Niger versetzte der von den nigerianischen Rebellen eingesetzte Militärrat die Armee des Landes in höchste Alarmbereitschaft. Nach Angaben des katarischen Fernsehsenders Al Jazeera gelingt es dem ECOWAS-Parlament jedoch nicht, eine Einigung über die Entsendung von Truppen nach Niger zu erzielen. ТАСС 13.08.2023, 23:43 Uhr MSK

ECOWAS: Invasion mit Hilfe der USA?


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche V

Comments


bottom of page