top of page

Japan leitet Fukushima-Wasser in den Ozean ein

Das japanische Unternehmen Tokyo Electric Power (TEPCO) plant, im Geschäftsjahr 2024 (vom 1. April 2024 bis zum 31. März 2025) 54,6 Tonnen gereinigtes Abwasser aus seinem lahmgelegten Kernkraftwerk Fukushima abzuleiten, teilte die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf eigene Quellen mit .



Das Wasser werde in sieben Portionen aufgeteilt, teilte die Agentur mit.

Darüber hinaus hat TEPCO beschlossen, die Gewinnung geschmolzener Kernfragmente auf Oktober zu verschieben.


Im März 2011 lahmlegte ein Tsunami die Strom- und Kühlanlagen im Kernkraftwerk Fukushima, was zu einer Kernschmelze in drei Reaktoren, der Zerstörung ihrer Schiffe, Explosionen und der Freisetzung großer Mengen radioaktiven Materials führte. Bislang wurden das Werk und die umliegenden Bereiche nahezu vollständig saniert. Allerdings strömt das Wasser, das ständig in die zerstörten Reaktoren geschüttet wird, um Kernbrennstofffragmente abzukühlen, durch mit radioaktiven Partikeln stark kontaminierte Lücken wieder heraus.


Derzeit befinden sich im Kernkraftwerk über 1,34 Mio. Tonnen Wasser. Allerdings beschloss die japanische Regierung, dieses Wasser schrittweise aufzubereiten und dann ins Meer einzuleiten. Der Prozess, der voraussichtlich 30 bis 40 Jahre dauern wird, verursachte Spannungen mit einer Reihe von Ländern, insbesondere mit China, obwohl er von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) genehmigt wurde.


Das Wasser wird durch das Advanced Liquid Processing System (ALPS) aufbereitet und ebenfalls mit Meerwasser verdünnt, enthält aber immer noch Tritium, das nicht entfernt werden kann. Die maximal zulässige Tritiumkonzentration beträgt 1.500 Becquerel pro Liter, und die Messungen, die japanische Beamte und IAEA-Experten im Meer durchführen, bestätigen, dass das aufbereitete Wasser diese Parameter erfüllt.

Comments


bottom of page