ZEITGEIST91© baut NFT Collection bei OpenSea aus

Die Originalbilder kosten als NFT jeweils 5000 ETH, die gesamte Sammlung übersteigt 1,3 Milliarden US Dollar. Doch jetzt hat ZEITGEIST91© aus diesem Material eine Reihe einzigartiger Kompositionen erschaffen, die ebenfalls bei OpenSea (TM) zum Verkauf stehen - in täglich aktualisierten Auktionen zu normalen Preisen des Kunstmarktes.


Die NFTs sind technische Unikate. Aus den Originalbildern entstanden durch digitale Bearbeitung Kunstbilder, die es als NFT nur in der ZEITGEIST91 NFT Collection gibt.


Mit der Aktion wolle man NFT als Kunstobjekte nachhaltig etablieren.


Hinter ZEITGEIST91© stehen Marita Vollborn und Vlad Georgescu. Die Bilder entstanden zwischen 1991 und 1996 auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Sie geben den Zeitgeist der ersten Jahre nach der Widervereinigung wieder: Hoffnung, Enttäuschung und Wut finden sich ebenso wie Resignation und Euphorie Seite an Seite.


Die ökonomische Instabilität der 1990er in den Neuen Bundesländern kam damals mit der Angst vor dem Jobverlust einher. Arbeitslosigkeit und Firmenpleiten wiederum prägen auch heute, in Zeiten von Covid-19 und der Coronakrise, die Gefühle der Menschen.


Somit ist ZEITGEIST91© eine Retrospektive mit historischem Blick in die Gegenwart.


NFTs als Abbild einer vergangenen Ära sind ein probates Mittel, Elemente der Vergangenheit einzufrieren und neu zu erschaffen.


Dafür steht ZEITGEIST91©.




Exklusive Tasse mit Motiv der ZEITGEIST91© NFT Collection - auch in unserem Shop zu finden!


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Konzerne kapern Deutschlands Medien

Konzerne beeinflussen seit mehr als einem Jahrzehnt über Werbung und direkte Geldspritzen an die Adresse williger Redaktionen die Berichterstattung. Wer kritisch berichtet, droht unterzugehen. Lesen S

Our ZEITGEIST91 NFT COLLECTION #OpenSea

Who are the people behind ZEITGEIST91 NFT Collection? We are two bestselling authors, publishers and artists. Thirty years ago we started a photo tour through the then still young reunited Federal Rep

DIW erwartet Krise nach der Krise

DIW-Chef Marcel Fratzscher warnt davor, dass die konjunkturelle Erholung nach dem Höhepunkt der Corona-Krise nicht von Dauer sein könnte. Nach einem vorübergehenden Boom könnte die deutsche Wirtschaft