Wieder vor Ort: Der 65. Kongress der DGKN vom 10.–12. März 2021

Von der Vorhersage neurologischer Erkrankungen und neuen Therapien über Gesundheits-Apps bis hin zu künstlicher Intelligenz und Modulation von Hirnarealen: Die Klinische Neurophysiologie steht vor bahnbrechenden Innovationen. Ärzte und Wissenschaftler aus verschiedenen Fächern, die sich für die Funktion von Gehirn und Nerven interessieren, sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der klinischen Anwendung, haben vom 10. bis 12. März Gelegenheit, sich über die aktuellen Fortschritte auszutauschen – digital und live auf dem 65. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN).


Das wissenschaftliche Programm mit 39 Symposien und fast 130 Referenten wird durch mehr als 40 Fortbildungskurse im Richard-Jung-Kolleg und eigene Symposien und Veranstaltungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs ergänzt.


Ein Highlight zum Kongressauftakt ist der Vortrag von Prof. Wolf Singer, einem der weltweit bedeutendsten Neurophysiologen und Hirnforscher, im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 10. März. Der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung, Gründungsdirektor des Ernst-Strüngmann-Instituts für Neurowissenschaften und des Frankfurt Institute for Advanced Studies (FIAS) in Frankfurt/Main forscht an den neuronalen Grundlagen höherer kognitiver Funktionen. Seine Thesen zur Willensfreiheit werden kontrovers diskutiert.


Am 10. März abends gibt es Keynote-Lectures mit international renommierten Experten wie Alon Friedman (Halifax) zur Rolle der Blut-Hirn-Schranke bei Epilepsien und Jens Dreier (Berlin) zum neurologischen Phänomen „Spreading Depression“. Im Präsidentensymposium am 11. März sprechen Philippe Kahane (über sEEG), Lawrence Hirsch (über Langzeitmonitoring auf der Intensivstation) und Peter Wolf (über Epilepsie als Systemerkrankung) – ebenfalls anerkannte Größen ihres Fachs.


Wissenschaft und Fortbildung: das Spektrum der Neurophysiologie in drei Tagen


Das wissenschaftliche Programm bildet die gesamte Bandbreite der klinischen Neurophysiologie ab. Themenschwerpunkte liegen im Bereich des EEGs und MEGs, der Epilepsien, der Konnektivität und Funktionellen Bildgebung sowie des intraoperativen Monitorings. Auch die Anwendung neurophysiologischer Methoden auf der Intensivstation und der Einsatz nicht invasiver und invasiver Hirnstimulationsverfahren werden diskutiert. Fast alle Vorträge werden live gehalten. Der Chat bietet den Zuhörern die Möglichkeit, direkt mit den Vorsitzenden in Kontakt zu treten. Nach jeder Sitzung werden Break-out-Rooms angeboten, in denen die Teilnehmer sich mit den Vortragenden, aber auch mit anderen Kollegen austauschen können.


Im Richard-Jung-Kolleg haben die Teilnehmer mit über 40 Veranstaltungen in Form von Webinaren spannende Möglichkeiten zur Fortbildung und zur Methodenzertifizierung. Symposien der Jungen Klinischen Neurophysiologen (JKN) sowie der kürzlich in den Neurofächern habilitierten Kolleginnen und Kollegen rücken den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fokus. Wem der gesellige Aspekt eines Anwesenheitskongresses fehlt, der ist zum persönlichen Austausch zu einem von den JKN organisierten virtuellen Get-together eingeladen.


Wer sich bis zum 10.2.2021 anmeldet, sichert sich den ermäßigten Early-Bird-Preis. DGKN-Mitglieder erhalten vergünstigte Konditionen.


Alle Informationen zum Kongressprogramm und zur Registrierung

https://www.dgkn-kongress.de/ und https://dgkn.de/

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Geschlechtergleichstellung im Sport bleibt rar

ITF hat die Ergebnisse eines weltweit einmaligen Forschungsprojekts bekannt gegeben, das die Gleichstellung von Frauen und Männern in den Medien und sozialen Netzwerken untersucht. Die von Ipsos MORI

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • LinkedIn Social Icon
  • Weißes Facbook-Symbol
  • Weißes Twitter-Symbol

© Disparum21 - powered by Cyber Cryptic UG