top of page

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche Vertriebene aus anderen, von Kämpfen heimgesuchten Gebieten des Gazastreifens geflohen sind. „Unzählige Leben stehen auf dem Spiel“, sagte Fabrizio Carboni, der Regionaldirektor des IKRK für den Nahen und Mittleren Osten, in einer in Genf verbreiteten Erklärung und betonte, dass die Konfliktparteien Maßnahmen ergreifen sollten, um diese Leben zu retten. „Angesichts einer Militäroperation im dicht besiedelten Rafah erneuern wir unseren Aufruf an die Konfliktparteien und alle, die Einfluss auf sie haben, das Leben und die Infrastruktur von Zivilisten zu schonen und zu schützen“, sagte er. „Nach dem humanitären Völkerrecht müssen die Konfliktparteien sicherstellen, dass die Grundbedürfnisse des Lebens gewährleistet sind und die notwendigen Schutzmaßnahmen zur Erhaltung des Lebens für die Zivilbevölkerung getroffen werden“, bekräftigte Carboni. Vor diesem Hintergrund warnte das IKRK die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft „vor den verheerenden Auswirkungen der zunehmenden und anhaltenden bewaffneten Feindseligkeiten in Rafah im Süden des Gazastreifens“. Dies basiert auf der Prämisse, dass „eine neue Phase des Konflikts bevorsteht und es von entscheidender Bedeutung ist, dass das Leben von Zivilisten geschützt wird.“ „Selbst inmitten des Gemetzels und der extremen Polarisierung muss das Grundprinzip der Menschlichkeit gewahrt bleiben“, betonte die Erklärung. „Israel als Besatzungsmacht muss sicherstellen, dass die Grundbedürfnisse der Zivilbevölkerung gedeckt werden“, sagte das IKRK. In der Erklärung wurde betont, dass „es notwendig – und angesichts der humanitären Notlage und der eskalierenden Feindseligkeiten – nur noch dringlicher ist, dass der Rinnsal der Hilfe, die nach Gaza gelangt, zu einem stetigen, kräftigen Strom wird.“ Am 7. Februar gab der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu bekannt, dass die israelischen Streitkräfte (IDF) angewiesen worden seien, sich auf den Beginn der Kämpfe in Rafah an der Südgrenze des Gazastreifens zu Ägypten vorzubereiten. Zwei Tage später wies er die IDF an, einen Plan zur Evakuierung von Zivilisten und zur Eliminierung der verbleibenden vier Kämpferbataillone der palästinensischen radikalen Bewegung Hamas in der Stadt vorzubereiten. In der Nacht des 12. Februar berichteten arabische Medien, dass die IDF massive Angriffe auf die Stadt Rafah gestartet habe. Nach neuesten Daten des Fernsehsenders Al Mayadeen kamen bei dem Bombenanschlag mindestens 100 Menschen ums Leben und mehr als 230 wurden verletzt. ТАСС 14.02.2024, 22:48 Uhr MSK

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page