Unternehmensschulden nehmen drastisch zu

"Die Unternehmensschulden steigen während der Corona-Pandemie in vielen Ländern deutlich". Zu diesem Schluss gelangt Statista unter Bezug auf Daten der Bank for International Settlements. "Die Daten reichen derzeit nur bis ins zweite Quartal 2020, aber schon hier zeigt sich der negative Trend deutlich", schreibt Statista. Auffällig dabei sei, "dass die Schulden insbesondere in den Ländern am stärksten zunehmen, in denen die Unternehmensschulden bereits vor der Krise auf einem besonders hohen Niveau waren. In Deutschland fällt der Anstieg mit 3,6 Prozentpunkten vergleichsweise moderat aus".


Der allgemein sehr hohe Schuldenstand in Frankreich resultiere beispielsweise daraus, dass viele große Unternehmen aufgrund der aktuellen Niedrigzinsen viele Kredite aufnehmen würden. "Medienberichten zufolge wurden sie teilweise zu höherer Verschuldung gezwungen, weil die Gewinnmargen längere Zeit wegen schwachen Wachstums sowie hoher Steuern und Sozialabgaben sanken", so Statista.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Journalismus: Konzerne kapern Deutschlands Medien

Die mehr oder minder verdeckte Einflussnahme auf die journalistische Unparteilichkeit ist keine Besonderheit der Pharmaindustrie. Wer seit der Finanzkrise 2008 genau hinsah, musste erkennen: Viele Art

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • Weißes Facbook-Symbol
  • Weißes Twitter-Symbol
  • Weißes YouTube-Symbol
  • Weißes Instagram-Symbol

© Disparum21 - powered by Cyber Cryptic UG