Tasse statt Kasse: ZEITGEIST91 NFT Collection für alle

Aktualisiert: Apr 17


Wer die ZEITGEIST91 NFT Collection als Original kaufen möchte, muss derzeit weit über 1,2 Milliarden US Dollar hinblättern. Eine Summe, die selbst Schwergewichten wie Elon Musk, Jeff Bezos oder Bill Gates den Schweiß auf die Stirn treiben lassen dürfte. Doch jetzt gibt es nicht nur für die drei Milliardäre Abhilfe: Als einziger offiziell zugelassener Shop vertreibt ZIERZEUG jetzt gemeinsam mit DISPARUM21 eine limitierte Kollektion mit Tassen aus Keramik oder Emaille - deren Motive Bilder der ZEITGEIST91 NFT Collection sind.


Auf diese Weise wolle man "Elon, Jeff und Bill ermöglichen, den täglichen Kaffee zu genießen, ohne um 1,2 Milliarden Dollar weniger liquide sein zu müssen", heisst es dazu.


Bei der ZEITGEIST91 NFT Collection handelt es sich um insgesamt 111 Bilder, die von der Bestsellerautorin und Journalistin Marita Vollborn im ersten Jahrzehnt der deutschen Widervereinigung auf dem Gebiet der ehemaligen DDR gemacht worden sind.


Die Aufnahmen blieben nahezu drei Jahrzehnte unter Verschluss, bis sie jetzt als NFT bei OpenSea (TM) eingestellt wurden.


ZEITGEIST91 bei OpenSea ™ versteht sich als kulturpolitische Kritik an die Adresse einer Gesellschaft, die sich in den vergangenen 30 Jahren nach dem Fall der Mauer in Deutschland und dem danach einsetzenden Run auf die Milliarden von den eigentlichen humanistischen Werten entfernt hat.


Die Bilder sind bei ZEITGEIST91 frei einsehbar.


Sie visualisieren den damals vorherrschenden Spirit - ein Mix aus Aufbruchstimmung, Resignation und Protest. Die damalige Zeit ließe sich allerdings stimmungsmäßig partiell auch auf 2021 übertragen, heißt es dazu bei ZEITGEIST91.


Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt und wurden außer bei ZEITGEIST 91 zuvor noch nie an anderer Stelle veröffentlicht.


Mehr über Marita Vollborn und Vlad Georgescu und ihr Projekt ZEITGEIST91 bei OpenSea ™ an dieser Stelle.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Geschlechtergleichstellung im Sport bleibt rar

ITF hat die Ergebnisse eines weltweit einmaligen Forschungsprojekts bekannt gegeben, das die Gleichstellung von Frauen und Männern in den Medien und sozialen Netzwerken untersucht. Die von Ipsos MORI