top of page

TASS-Nachrichtenzusammenfassung, 9.45 Uhr Moskauer Zeit, 3. September

NEWS-ROUNDUP TASS hat die wichtigsten Ereignisse in Russland und auf der ganzen Welt zu dieser Stunde zusammengefasst. VERHAFTUNG VON KOLOMOYSKY MOSKAU – Nach Angaben des Kiewer Bezirksgerichts Schewtschenkowsky wurde der ukrainische Geschäftsmann Igor Kolomoysky für zwei Monate mit einer Option auf Kaution in Höhe von etwa 13,8 Millionen US-Dollar festgenommen. Zuvor hatte der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) bestätigt, dass Kolomoysky wegen Betrugs und Legalisierung von kriminell erlangtem Eigentum angeklagt wurde. Der Untersuchung zufolge hat Kolomoysky zwischen 2013 und 2020 über 13 Millionen US-Dollar gewaschen, indem er diese Gelder über von ihm kontrollierte Banken ins Ausland verlagerte. Ukrainische Medien und eine Reihe von Politikern verbinden eine weitere Strafverfolgungsrunde gegen den Geschäftsmann mit dem bevorstehenden Besuch des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskyj in den USA, wo über die Korruptionsbekämpfung in der Ukraine berichtet werden soll. *** Getreideangebot TASS – Es gibt keine Pläne, die Russische Landwirtschaftsbank an das SWIFT-Abwicklungssystem anzuschließen, um den Getreidehandel wieder aufzunehmen. Andere Mechanismen werden mit der Bank besprochen, teilten diplomatische Quellen bei den Vereinten Nationen TASS mit. ANKARA – Die türkische Staatsagentur Anadolu behauptete, dass die neuen UN-Vorschläge zur Wiederaufnahme des Getreideabkommens Optionen zur Aufhebung einiger Beschränkungen gegen Russland enthalten. Diese Vorschläge sind angeblich in dem neuen Paket enthalten, das die Organisation in Zusammenarbeit mit der Türkei entwickelt hat. Ihre Hauptelemente sind die Einbeziehung der europäischen Tochtergesellschaft der Russischen Agrarbank in das SWIFT-System und die Freigabe der in Europa eingefrorenen Vermögenswerte russischer Düngemittelunternehmen. *** EINSATZ IN DER UKRAINE MOSKAU – Soldaten der russischen Kampfgruppe Dnepr haben das Kontrollzentrum für unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) im Raum Cherson sowie das Lager für Waffen und gepanzerte Kampffahrzeuge der ukrainischen Streitkräfte angegriffen, sagte der Leiter des Pressezentrums der Kampfgruppe, Roman Kodryan sagte TASS. Insgesamt hätten Einheiten der Kampfgruppe Dnepr am vergangenen Tag mehr als 50 Feuereinsätze gegen ukrainische Stellungen durchgeführt. TASS – Russische Luftlandeeinheiten, die in der Defensive agieren, verhindern den Vormarsch feindlicher Sabotage- und Aufklärungsgruppen am Stadtrand von Artjomowsk, teilte das russische Verteidigungsministerium TASS mit. Luftlandetruppen nutzen in großem Umfang sowohl verschiedene optische Aufklärungsgeräte als auch UAVs. Wenn sich Einheiten der ukrainischen Streitkräfte bewegen, werden ihre Koordinaten an den Artilleriekontrollpunkt übermittelt. *** SITUATION IN NIGER PRETORIA – Der nigerianische General Salifou Modi, der vom Rebellenregime zum Verteidigungsminister ernannt wurde, traf sich mit dem chinesischen Botschafter in Niger Jiang Feng, berichtete Agence Nigerienne de Presse (ANP) am Samstag. *** UKRAINISCHE DROHNENANGRIFFE AUF DIE REGION BELGOROD MOSKAU – Die Ukraine versuchte einen weiteren Starrflügel-Drohnenangriff auf russisches Territorium, doch die Drohne wurde über der Region Belgorod eliminiert, teilte das russische Verteidigungsministerium Reportern mit. Drei weitere ukrainische Drohnen wurden bereits am Samstag über der Region abgeschossen. *** PROTESTE IM IRAK KAIRO – Die Zahl der Todesopfer bei Zusammenstößen während der Proteste in der nordirakischen Stadt Kirkuk ist auf drei gestiegen, 16 weitere Menschen wurden verletzt, berichtete der Fernsehsender Al Arabiya. Zuvor gab es Berichte über zwei Tote und zehn Verletzte unter den kurdischen Demonstranten. Am Samstag protestierten Vertreter der kurdischen Gemeinschaft in der Stadt Kirkuk und forderten die Öffnung der Hauptstraße Erbil-Kirkuk, die vor einigen Tagen von Kräften der schiitischen Miliz Hashd al-Shaabi im Irak blockiert wurde. ТАСС 03.09.2023, 09:46 Uhr MSK

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche V

Comments


bottom of page