top of page

Taliban: China darf in Afghanistan Öl fördern

Die von den Taliban geführte Regierung in Afghanistan hat am Donnerstag ihren ersten internationalen Vertrag über die Ölförderung im nördlichen Amu-Darja-Becken unterzeichnet, da die angeschlagene Gruppe ihre Einnahmen erhöhen will. Der Vertrag mit einer Tochtergesellschaft der China National Petroleum Corporation (CNPC) wurde in Kabul in Anwesenheit des chinesischen Botschafters in Afghanistan, Wang Yu, und des stellvertretenden Taliban-Premierministers für wirtschaftliche Angelegenheiten, Mullah Abdul Ghani Baradar, unterzeichnet.


Der Pakt werde "die Wirtschaft Afghanistans stärken und seine Unabhängigkeit vom Erdöl erhöhen", sagte Baradar bei der Unterzeichnung. Wang, dessen Land die Taliban-Regierung nicht anerkennt, sagte, der 25-Jahres-Vertrag werde Afghanistans Bestreben nach Selbstversorgung unterstützen.


Xinjiang Central Asia Petroleum and Gas wird im ersten Jahr bis zu 150 Millionen US-Dollar und in den folgenden drei Jahren 540 Millionen US-Dollar investieren.


Die Taliban werden 15 Prozent Lizenzgebühren aus dem 25-Jahres-Vertrag erhalten, wobei die tägliche Ölproduktion bei 200 Tonnen beginnen und auf 1.000 Tonnen ansteigen soll.


Komentarze


bottom of page