top of page

Stahlindustrie und chemische Industrie bleiben auf fossile Energieträger angewiesen

Die Stahlindustrie und die chemische Industrie sind zwei der wichtigsten Industriezweige in Deutschland und verbrauchen große Mengen an Energie.

Die Stahlindustrie ist insbesondere auf Kohle und Erdgas angewiesen, um das Roheisen und den Stahl zu produzieren. Im Jahr 2019 stammten etwa 77% des Energieverbrauchs in der deutschen Stahlindustrie aus fossilen Brennstoffen wie Kohle und Erdgas. Eine Umstellung auf erneuerbare Energien ist aufgrund der hohen Temperaturen und des hohen Energiebedarfs in der Stahlproduktion eine große Herausforderung. Es gibt jedoch erste Ansätze zur Reduktion von CO2-Emissionen, wie die Verwendung von Wasserstoff als Reduktionsmittel.

Die chemische Industrie setzt fossile Brennstoffe hauptsächlich als Rohstoffe für chemische Prozesse ein, insbesondere für die Herstellung von Kunststoffen und Düngemitteln. Im Jahr 2019 stammten etwa 49% des Energieverbrauchs in der deutschen chemischen Industrie aus fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Erdgas und Kohle. Auch hier sind erste Ansätze zur Umstellung auf erneuerbare Energien vorhanden, wie die Nutzung von Biomasse als Rohstoff.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Umstellung auf erneuerbare Energien in diesen Industriezweigen mit großen Herausforderungen verbunden ist. Insbesondere die Investitionskosten und die Anpassung der Produktionstechnologien stellen eine große Hürde dar. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Stahlindustrie und die chemische Industrie in Deutschland auch in absehbarer Zeit noch auf fossile Energien angewiesen sein werden. Dennoch gibt es Ansätze zur Reduktion des Energieverbrauchs und zur Nutzung erneuerbarer Energien, die dazu beitragen können, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren.

Erstellt von der Künstlichen Intelligenz (KI) ChatGPT

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Termine und Veranstaltungen der Gesprächskreise

An jedem Samstag informieren wir Sie über die Termine für Veranstaltungen von Gesprächskreisen der NachDenkSeiten. Heute liegen Informationen für Termine in Limburg, Kiel, Hamburg, Nürnberg, Berlin un

Comments


bottom of page