Pfizer/BioNTech: Warum dürfen Frauen 2 Monate nach Corona-Impfung nicht schwanger werden?

Der Beipackzettel von BioNTech/Pfizer warnt Frauen davor, 2 Monate nach Impfung mit dem neuartigen mRNA-Vakzin schwanger zu werden.


Auf Grund welcher klinischen Daten oder Langzeitbeobachtungen das Hersteller-Duo den Risikozeitraum auf lediglich zwei Monate eingrenzt, geht aus dem Beipackzettel nicht hervor. Disparum21 stellt daher folgende Fragen an Prof. Ugur Sahin öffentlich - mit der Bitte um eine baldmögliche Antwort:


  1. Warum dürfen Frauen zwei Monate nach der Impfung nicht schwanger werden?

  2. Welche Risiken bestehen für die Frauen?

  3. Welche Risiken bestehen für die Ungeborenen?

  4. Welche klinische Studien hat Pfizer/BioNTech durchgeführt, die eine sichere Schwangerschaft ab dem 3. Monat nach der Impfung belegen?

  5. Wieviele schwangere Frauen haben an der der Phase 3 Studie von Pfizer/BioNTech teilgenommen, die als Grundlage für die FD / EMA Zulassung diente?

  6. Welche Studien belegen die Ungefährlichkeit der eingesetzten Nanopartikel als Carrier bei Schwangeren und vor allem bei werdenden Müttern nach der Impfung?

  7. Auf welche Weise kann BioNTech/Pfizer gewährleisten, dass es nicht - ähnlich wie bei Grünenthal und Contergan - zu ähnlichen Spätfolgen kommen wird, sofern Frauen ab dem 3. Monat nach der Impfung schwanger geworden sind?

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Viren als Eroberer

Längst hat der Mensch seine Grenzen gesprengt. Er verdrängt Arten und löscht viele aus, verändert Klima und Stoffkreisläufe. Die exzessive Ausbeutung natürlicher Ressourcen unter der Prämisse stetigen

Coronakrise senkt persönliche Risikobereitschaft

Menschen, die durch die Corona-Pandemie starke finanzielle Einbußen erfahren, zeigen eine signifikant geringere Risikobereitschaft. Dieser Zusammenhang ist bei Haushalten mit geringem Einkommen besond

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • LinkedIn Social Icon
  • Weißes Facbook-Symbol
  • Weißes Twitter-Symbol

© Disparum21 - powered by Cyber Cryptic UG