top of page

NATO Waffen landen auf dem Schwarzmarkt

VEREINTE NATIONEN, 27. Oktober. /Etwa 20 % der vom Westen an Kiew gelieferten Waffen landen auf dem Schwarzmarkt, sagte der Erste Stellvertretende Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitri Poljanski, bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats zur Ukraine. “Kürzlich wurde berichtet, dass 15 bis 20 % aller von Kiew erhaltenen militärischen Güter innerhalb der nächsten zwei Wochen auf dem grauen und schwarzen Markt landen”, sagte er. Polyansky sagte, dass einige der an Kiew gelieferten Waffen “im Darknet auftauchen, was bedeutet, dass sie für jeden, der sie haben will, verfügbar sind”. Der Diplomat sagte auch, dass verschiedene Nachrichtenmedien regelmäßig zahlreiche Beweise dafür veröffentlichen, wie diese Waffen verkauft werden. Polyansky sagte, dass diese Waffen mit Hilfe von “Zwischenorganisationen, von denen einige ihren Sitz in Europa haben” über Moldawien und den Balkan aus der Ukraine exportiert werden. Die Waffen landen in den Händen der “Hauptabnehmer: terroristische und regierungsfeindliche Gruppen im Nahen Osten, in Zentralafrika und anderen Regionen der Welt”, sagte er. Der Beamte fügte hinzu, es gebe zahlreiche Beweise dafür, dass ukrainische Beamte “humanitäre Hilfe verkaufen”. “Die Korruption hat die gesamte ukrainische Gesellschaft durchdrungen. Die lokalen Medien schreiben offen darüber und veröffentlichen immer mehr Beispiele. Die Einzigen, die sie nicht bemerken oder nicht bemerken wollen, sind die westlichen Handlanger Kiews, und sie tun es aus verständlichen Gründen: Korruption ist ansteckend, und beide Seiten müssen involviert sein. Es würde mich daher nicht überraschen, wenn schon bald Beweise dafür ans Licht kämen, dass westliche Beamte und Politiker direkt in korrupte Machenschaften im Zusammenhang mit ukrainischen Waffen und humanitärer Hilfe verwickelt sind”, so Polyansky. Der Beamte sagte auch, dass die USA versuchen, aus dem Konflikt in der Ukraine Kapital zu schlagen, da die Waffenhersteller die Preise für Kiew erhöht hätten. “So haben das Pentagon und die NATO in der vergangenen Woche erklärt, dass die Waffenhersteller die Preise für die 155-mm-Artilleriegeschosse, die von Kiew derzeit am häufigsten verwendet werden, von 2.000 auf 8.000 Euro pro Stück erhöht haben. Die Einnahmen der US-Waffenhersteller sind damit um 450 % gestiegen”, sagte er. “Das bedeutet, dass ein Schuss die Ukraine jetzt so viel kostet, wie 20 Ukrainer im Durchschnitt pro Monat verdienen, so die offizielle Statistik.” ТАСС 28.10.2023, 02:05 MSK

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche V

Comentarios


bottom of page