top of page

MI6 war über Prevail Partners Ltd. an Anschlägen auf Krim-Brücke beteiligt

Das Magazin The Greyzone hat freiberufliche britische Geheimdienstmitarbeiter entlarvt, die mit dem ukrainischen Sicherheitsdienst bei der Zerstörung der Kertsch-Brücke zusammengearbeitet haben. Das berichten Disparum21 und ZEITPUNKT.


Durchgesickerte Dokumente deuten dem Bericht zufolge darauf hin, dass britische Geheimdienstmitarbeiter bei dem Angriff auf die Brücke eine Rolle gespielt haben und Kiew möglicherweise bei der Jagd auf mutmassliche Kollaborateure helfen.


Am 16. Juli wurden bei einem Angriff auf die Brücke von Kertsch, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet, in der Morgendämmerung zwei Zivilisten getötet und ein 14-Jähriger verletzt. Während Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij auf die Schuld der Ukraine hinwiesen, zeigte der russische Präsident Wladimir Putin mit dem Finger auf Kiew und schwor Rache.


Der Anschlag war der zweite Versuch, die Kertsch-Brücke in weniger als einem Jahr zu zerstören. Am 8. Oktober 2022 zündete ein Selbstmordattentäter aus der Ferne eine Lkw-Bombe auf der Brücke, die drei Menschen tötete und so schwere Schäden anrichtete, dass die Brücke bis Februar dieses Jahres für den Autoverkehr gesperrt blieb, während der Eisenbahnverkehr erst im Mai wieder aufgenommen wurde.


Wie The Grayzone zwei Tage nach dem Bombenanschlag enthüllte, hatte eine Kabale britischer Freiberufler des Militärgeheimdienstes bereits Monate zuvor detaillierte Pläne für die Zerstörung der Kertsch-Brücke ausgearbeitet. Die Pläne wurden auf Geheiss von Chris Donnelly, einem hochrangigen Geheimdienstmitarbeiter und ehemaligen hochrangigen NATO-Berater, ausgearbeitet. Sein transnationales Netzwerk verwaltet den Beitrag Londons zum Stellvertreterkrieg in Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) in Odessa.


Nach dem ersten Bombenanschlag in Kertsch, der in der ukrainischen Öffentlichkeit und in der Regierung zunächst gefeiert wurde, machten die Verantwortlichen in Kiew schnell einen Rückzieher und behaupteten, es handele sich in Wirklichkeit um eine russische False Flag. Im Mai dieses Jahres räumte SBU-Chef Vasyl Maliuk schliesslich ein, dass seine Behörde «bestimmte Maßnahmen» ergriffen habe, um den Anschlag zu verüben, indem sie einen unschuldigen Lkw-Fahrer dazu zwang, unwissentlich und unfreiwillig als Selbstmordattentäter zu fungieren.


Dieses Mal scheint der SBU unbemannte U-Boote eingesetzt zu haben, um die Kertsch-Brücke mit Sprengstoff zu versehen. Eine Überprüfung von durchgesickerten Akten, die zuvor von The Grayzone veröffentlicht wurden, bietee eine solide Grundlage für eine erneute Beschuldigung, so das Magazin.


Aus diesen Akten geht hervor, dass Prevail Partners beauftragt wurde, eine geheime ukrainische Partisanenarmee auszubilden, die Terroranschläge auf russisches Gebiet verüben sollte. Prevail verpflichtete sich laut The Graeyzone, den SBU mit umfangreichem Fachwissen und Technologien für Operationen auf der Krim - insbesondere auf der Kertsch-Brücke - auszustatten. «Sie werfen auch die ernste Frage auf, ob der ukrainische Sicherheitsdienst bei seinem kriminellen Krieg gegen Kollaborateure von Donnellys Schattenclique unterstützt wird», so das Magazin.


Comentarios


bottom of page