top of page

Lab zur Pandemiebekämpfung geht an den Start

Das neue zukunftsweisende Leibniz-Lab „Pandemic Preparedness: One Health, One Future” verknüpft exzellente inter- und transdisziplinäre Forschung aus 41 Leibniz-Instituten. Dabei kooperieren Erreger-orientierte Wissenschaften (Virologie, Bakteriologie, Mykologie und Immunologie) zusammen mit weiteren Lebenswissenschaften wie der Ökologie erstmals deutschlandweit mit Gesundheitstechnologien, der Gesundheitsökonomie und der Bildungsforschung.

Das Leibniz-Institut für Psychologie (ZPID) wird das Lab mit seiner Anwendung PsychOpen CAMA und in der Wissenschaftskommunikation unterstützen. Ein CAMA (Community Augmented Meta Analysis) ermöglicht den einfachen Zugriff und die automatisierte Reproduzierbarkeit von Metaanalysen in der Psychologie und verwandten Bereichen. Die Datenbank einer durchgeführten Metaanalyse wird in einem CAMA archiviert, um anderen Forschern als dynamische Ressource zugänglich und nützlich zu sein.

Das neue Leibniz-Lab wird für drei Jahre mit drei Millionen Euro gefördert. Ziel ist es, zur Vorbereitung, Prävention und Reaktion auf künftige Pandemien die Forschungsarbeiten auf den genannten Gebieten zu bündeln und das erworbene Wissen politisch Verantwortlichen in Form evidenzbasierter Handlungsempfehlungen zur Verfügung zu stellen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page