top of page

Konferenz über internationale Sicherheit: 76 Länder, ohne Westen


Die 11. Moskauer Konferenz über internationale Sicherheit beginnt am Dienstag im Patriot Congress and Exhibition Center. Vertreter von Verteidigungsministerien und internationalen Organisationen, Militärexperten und Diplomaten aus mehreren Dutzend Ländern werden über gemeinsame Bedrohungen der globalen und regionalen Stabilität sowie verschiedene Aspekte der Sicherheit in Asien, Afrika, dem Nahen Osten, Lateinamerika und Europa diskutieren.


Das zentrale Thema der vom russischen Verteidigungsministerium organisierten Veranstaltung wird der Aufbau einer Zusammenarbeit in den neuen Realitäten sein, die sich im Prozess der Errichtung einer multipolaren Weltordnung ergeben. Wie der russische Top-Verteidigungsbeamte Sergej Schoigu in seiner Begrüßungsrede betonte, hat sich die Konferenz seit ihrer Gründung im Jahr 2012 zu einer beliebten Plattform für die Erörterung akuter internationaler Probleme entwickelt, doch dieses Mal findet sie vor dem Hintergrund „radikaler Veränderungen im Militär“ statt -politische Situation." In diesem Zusammenhang sind Delegierte aus verschiedenen Teilen der Welt eingeladen, Möglichkeiten zur Stärkung der Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der heutigen Herausforderungen zu erkunden.


Die Situation um die Ukraine wird nicht außer Acht gelassen: Aller Wahrscheinlichkeit nach wird die russische Seite mit ihren Kollegen die Schlussfolgerungen und Erfahrungen teilen, die während der aktuellen hybriden Konfrontation mit dem Westen gewonnen wurden.



Konferenzprogramm




Der russische Präsident Wladimir Putin wird sich mit einer informativen Videobotschaft an die Konferenzteilnehmer wenden, wie Kremlsprecher Dmitri Peskow zuvor angekündigt hatte. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wird es zur Eröffnung der Konferenz auch eine Ansprache des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko geben. Verteidigungsminister Schoigu, der Direktor des Auslandsgeheimdienstes (SVR) Sergej Naryschkin und Außenminister Sergej Lawrow werden Berichte über Schlüsselfragen der globalen Sicherheit in einer multipolaren Welt halten. Das russische Außenministerium wies im Vorfeld der Veranstaltung darauf hin, dass die Rede des führenden russischen Diplomaten dem Thema der Suche nach Entwicklungswegen außerhalb westlicher Mechanismen gewidmet sein wird, unter anderem durch die Stärkung multilateraler Vereinigungen neuen Typs wie der SOZ, der BRICS-Staaten und der EAWU und die CSTO.


Auf dem Forum wird voraussichtlich der chinesische Verteidigungsminister Li Shangfu sprechen, der am Montag in Moskau eingetroffen ist und bis zum 19. August in Russland bleiben wird. „Die Ansichten und Einschätzungen der aktuellen Lage werden in Reden der Verteidigungsminister Chinas, Weißrusslands, des stellvertretenden Generalstabschefs Irans sowie der Leiter der Verteidigungsabteilungen von etwa 20 weiteren befreundeten Staaten dargelegt“, so das russische Verteidigungsministerium sagte. Zu den hochrangigen Gästen zählen der südafrikanische Verteidigungsminister und Militärveteranen Thandi Modise, der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister Myanmars Tin Aung San sowie Pakistans erster stellvertretender Verteidigungsminister General Hamood uz Zaman Khan. An der Konferenz wird auch die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl teilnehmen.



Diskussionsthemen




Insgesamt werden nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mehr als 800 Delegierte aus 76 Ländern an der Konferenz teilnehmen. Interessanterweise umfasst diese Liste keine westlichen Staaten. Eingeladen waren dem Programm zufolge China, Indien, Südafrika, Israel, die Türkei, Mexiko, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien und Nordkorea. Vertreter von acht internationalen Organisationen, darunter die UN, die CSTO, die ...

ТАСС 15.08.2023, 02:59 MSK

Comentarios


bottom of page