Kolumbianische Cannabis-Klone für Europa

Khiron Life Sciences exportiert seine registrierten kolumbianischen Cannabissorten in Form von lebenden Klonen jetzt auch nach Europa. Dieser bedeutende Meilenstein stelle die erste Lieferung von medizinischem Cannabis-Lebendpflanzenmaterial aus Kolumbien nach Europa dar und werde voraussichtlich den Zugang zu den europäischen Märkten beschleunigen. Das Unternehmen setze aktuell seine kapitalschonende Wachstumsstrategie in Großbritannien und Deutschland um, heißt es dazu in einer entsprechenden Mitteilung.


Über seine EU-GMP-zertifizierten Lieferkettenpartner in Europa plane Khiron die Einführung von Markenarzneimitteln auf Cannabisbasis, die auf den bereits vom Unternehmen in Kolumbien und Peru vertriebenen Produkten basieren. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 13.000 Verschreibungen für Extrakte, die mit den registrierten Cannabissorten von Khiron formuliert wurden, an Patienten in Lateinamerika ausgestellt. Angesichts der zunehmenden klinischen Evidenz werden die Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten aus den hundertprozentigen Kliniken von Khiron in Lateinamerika voraussichtlich als Eckpfeiler für das europäische medizinische Ausbildungsprogramm des Unternehmens dienen.


Das vertikal integrierte Seed-to-Patient-Geschäftsmodell von Khiron erlebt dem Unzderzeit ein enormes Wachstum in Kolumbien. Bis heute haben die medizinischen Cannabisprodukte von Khiron überzeugende Beweise als alternative Behandlungsmethode für Krankheiten wie chronische Schmerzen, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Depressionen, Epilepsie, Migräne und die Parkinson-Krankheit gezeigt. Nachdem der Konzeptnachweis nun in Kolumbien erbracht wurde, plant das Unternehmen, auf seinem Erfolg in neuen Märkten aufzubauen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Cannabis-Therapeutika sollen Opioide ablösen

Mit der weltweit größten Zulassungsstudie für ein Cannabis-Fertigarzneimittel möchte das bayerische Biopharma-Unternehmen Vertanical eigenen Angaben zufolge Patienten mit chronischen Rückenschmerzen e

LEXIKON: CBD-, Hanf- oder Hasch-Öl

Viele Anbieter verkaufen Produkte mit falscher Etikettierung zu überhöhten Preisen. Daneben bestehen auch gesundheitliche Gefahren. Worauf Verbraucher achten sollten, zeigt die nachfolgende Zusammenst