IMPFERIUM©: Was Fleisch mit Ebola zu tun hat

Auch Viren profitieren von sich ändernden Umweltbedingungen. Ein Beispiel hierfür ist Ebola. Dass wir – die Europäer – mit unserem Ernährungsverhalten mitverantwortlich für den Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2014 sind, wird selten kommuniziert. Im Prinzip trieb so manches Fischmenü, so manche gegrillte Hühnerbrust auf unseren Tischen die Einheimischen in den Urwald, wo sie das Verhängnis erwartete.

Möchtest du weiterlesen?

Abonniere www.disparum21.com, um diesen Beitrag weiterlesen zu können.

Jetzt abonnieren

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Der Reinhardswald bei Kassel zählt zu den einzigartigen Urwäldern Deutschlands und inspirierte die Gebrüder Grimm. Doch wie die NZZ berichtet soll damit bald Schluss sein: die uralten Bäume werden Win

Und sie kommt mit einer Kapazität von jährlich 3700 Tonnen Zuchtfisch aus China. Über Guoxin 1 berichtet jetzt die Asian Times ausführlich. Mehr dazu: https://eurasiantimes.com/china-again-claims-deve