IMPFERIUM©: Was Fleisch mit Ebola zu tun hat

Auch Viren profitieren von sich ändernden Umweltbedingungen. Ein Beispiel hierfür ist Ebola. Dass wir – die Europäer – mit unserem Ernährungsverhalten mitverantwortlich für den Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2014 sind, wird selten kommuniziert. Im Prinzip trieb so manches Fischmenü, so manche gegrillte Hühnerbrust auf unseren Tischen die Einheimischen in den Urwald, wo sie das Verhängnis erwartete.

Möchten Sie weiterlesen?

Abonnieren Sie www.disparum21.com, um diesen Beitrag weiterlesen zu können.

Jetzt abonnieren

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

H2BlackForest macht Wasserstoff alltagstauglich

Es geht los: Gemeinsam mit dem Campus Schwarzwald haben das IFF und das EEP der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IPA das Forschungszentrum für biointelligente Wasserstoff-Kreislaufwirtschaft i

Comeback des Tschernobyl-Gespenstes

Am 26. April 1986 explodierte der Reaktor in Block 4 des sowjetischen Atomkraftwerks Tschernobyl in der heutigen Ukraine. Es kam zum Super-GAU. Gewaltige Mengen radioaktiver Strahlung wurden freigeset