Illegale Grünmüllentsorgung im Altkreis Osterode von Behörden nicht zu stoppen

Die Staatsanwaltschaft Göttingen und die untere Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreises Göttingen sind nicht in der Lage, die illegale Entsorgung von Grünmüll im Altkreis Osterode zu stoppen. Es geht um insgesamt über 400 Kubikmeter Grünabfall, der an mehreren Stellen unter anderem im Naturschutzgebiet Gipskarstlandschaft bei Ührde sowie in der Feldmark zwischen Schwiegershausen und Dorste deponiert wurde. Grünabfall gilt rechtlich als Müll. Das Verbringen von Grünmüll ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit Bußgeld bis zu 1.500 Euro bestraft werden. Die BUND-Ortsgruppe Osterode hat die Staatsanwaltschaft Göttingen mehrfach auf die illegale Entsorgung von Grünmüll sowie auf die Untätigkeit von Seiten des Landkreises aufmerksam gemacht.



In zwei Fällen konnte sie die Kennzeichen der Verursacher nennen (AZ NZS 39 UJs 34458/17):


- 8.8.2016 erste Anzeige an UNB (keine Reaktion)


- 5.9.2016 zweite Anzeige an UNB (keine Reaktion)


- 7.11.2016 Untätigkeitsbeschwerde an Herrn Landrat Bernhard Reuter (keine Reaktion)


- 14.11.2016 Erinnerung an die Untätigkeitsbeschwerde an Herrn Landrat Reuter (keine Reaktion)


- 10.10.2017 Anzeige wegen Rechtsbeugung an die Staatsanwaltschaft (BUND)