top of page

Hautkrebsdiagnosen: Lockdowns kosteten 100.000 Lebensjahre in Europa

Verzögerungen bei der Diagnose von Melanomen aufgrund des Covid-19-Lockdowns könnten zu über 100.000 verlorenen Lebensjahren in ganz Europa und zu Kosten in Höhe von über 6 Milliarden Pfund beigetragen haben, hauptsächlich indirekt aufgrund von Produktivitätsverlusten, heißt es in einer neuen Studie unter der Leitung von Forschern des UCL und des Universitätsspitals Basel .

Die Forschung wurde von der Forschungsstiftung der Universität Basel, der ProPatient Foundation, der Universität Basel, der Goldschmidt Jacobson Foundation und dem Schweizerischen Nationalfonds unterstützt. DOI 10.1001/jamanetworkopen.2023.56479 ARTIKELÜBERSCHRIFT Gesundheitsökonomische Folgen einer verzögerten Melanomdiagnose aufgrund der COVID-19-Pandemie in Europa

 

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Коментарі


bottom of page