Google als Fake: Deutsche Spionagetechnik für Diktatoren

LifeGen.de 6.3.2013. Rund 100 IT-Firmen der westlichen Welt umkämpfen den lukrativen Milliardenmarkt mit Spionage- und Überwachungstechnologien. Deutsche Unternehmen mischen dabei ganz vorne mit - und beliefern auch brutale Despoten. Um Regimegegner zu überwachen, wird selbst die Google-Suchmaske perfekt nachgestellt. Damit muss endlich Schluss sein, fordert die Publizistin und Künstlerin Marita Vollborn in einem Hörfunkbeitrag des Politischen Feuilletons auf Deutschlandradio Kultur.


Während Sie diesen Radio-Beitrag hören, zeichnen Computer fremder Nachrichtendienste jedes Wort auf. Auch beim Verfassen des Textes zu diesem Beitrag konnten Agenten alles in Echtzeit sehen, was auf dem PC-Bildschirm gerade erschien. Und Mitglieder der Organisierten Kriminalität sind in der Lage, das Gleiche zu tun. Denn Spionagesoftware "Made in Germany" gibt es seit über einem Jahrzehnt für jeden, der genug bezahlt.


Die Plattform Wikileaks von Julian Assange veröffentlichte als erste Originaldokumente, die belegen: Rund 100 IT-Firmen der westlichen Welt umkämpfen den lukrativen Milliardenmarkt mit Spionage- und Überwachungstechnologien. Deutsche Unternehmen mischen dabei ganz vorne mit. Auf der Liste der Top-Kunden finden sich Namen wie Gaddafi, Mubarak und Ben Ali. Gestürzte Despoten also, die zu ihren besten Zeiten zuverlässige Kunden von Deutschlands Elite-Programmierfirmen waren [...]


Beitrag bei Deutschlandradio Kultur in voller Länge lesen oder hören

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen