Genfood: Wie Konzerne Meinung kaufen

Es gibt nichts, das man nicht kaufen kann – am allerwenigsten Meinung. Das machten die Lebensmittelgiganten 2012 in den USA vor, als sie Agrarkonzerne ins Boot holten, um gegen die Kennzeichnung von Gentech-Zutaten in den USA zu Felde zu ziehen. Während die Gegner lediglich mit acht Millionen US-Dollar aufwarten konnten, ließen sich Nestlé, Coca Cola, PepsiCo, Monsanto, BASF, Bayer und andere rund 40 Millionen US-Dollar kosten, um die Bevölkerung vor einer Kennzeichnung des Genfood zu warnen: Die Lebensmittel würden erheblich teurer werden, weil die Verbraucher den höheren Aufwand für eine Trennung von gentechnisch veränderten und konventionellen Nahrungsmitteln bezahlen müssten – und das, obgleich die Produkte völlig unbedenklich wären.

Möchten Sie weiterlesen?

Abonnieren Sie www.disparum21.com, um diesen Beitrag weiterlesen zu können.

Jetzt abonnieren

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Cannabis-Therapeutika sollen Opioide ablösen

Mit der weltweit größten Zulassungsstudie für ein Cannabis-Fertigarzneimittel möchte das bayerische Biopharma-Unternehmen Vertanical eigenen Angaben zufolge Patienten mit chronischen Rückenschmerzen e

LEXIKON: CBD-, Hanf- oder Hasch-Öl

Viele Anbieter verkaufen Produkte mit falscher Etikettierung zu überhöhten Preisen. Daneben bestehen auch gesundheitliche Gefahren. Worauf Verbraucher achten sollten, zeigt die nachfolgende Zusammenst