"Ein Quantencode bestimmt unser Leben nach dem Tod"

Wer kennt ihn nicht, den berüchtigten „Kommissar Zufall“, der grundsätzlich unvorbereitet in unser Leben tritt? Erscheint uns das Unverhoffte nur deshalb zufällig, weil wir die komplexe Ordnung dahinter nicht erkennen? Und gibt es ein Leben nach dem Tod? LifeGen.de sprach im Jahr 2008 exklusiv mit dem Autor des damals bei BoD erschienenen Sachbuchs „Die geheime Physik des Zufalls. Quantenphänomene und Schicksal“, dem Chemiker und Publizisten Dr. Rolf Froböse, über revolutionäre Erkenntnisse, die unser bisheriges Weltbild dramatisch verändern könnten. Eine der sensationellen Aussagen des Werks: Ein universeller Quantencode könnte unser Leben nach dem Tod bestimmen – ist demnach Physik die eigentliche Basis aller Religionen?


Disparum21 publiziert das Interview an dieser Stelle im Originalwortlaut - denn bekanntlich ändert sich am Thema Tod seit Bestehen der Menschheit nicht wirklich viel.


LifeGen.de: Herr Froböse, gibt es Zufälle oder gibt es sie nicht?


Froböse: Mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ lässt sich die Frage nicht beantworten. Vielmehr möchte ich in meinem neuesten Buch verdeutlichen, dass der Zufall zwei völlig unterschiedliche Gesichter besitzt. Das eine, der Zufall erster Ordnung, zeigt uns die triviale Seite, eine mit den Regeln der Mathematik erklärbare Realität, von der wir uns aber immer wieder narren lassen und vergeblich nach einem inneren Zusammenhalt suchen. Das zweite Gesicht ist der „Zufall höherer Ordnung“, der eigentlich kein Zufall mehr ist, weil er auf Zusammenhängen basiert, die von der Wissenschaft erst jetzt erkannt worden sind.