Durchbruch: EU lässt natürliches CBD in Kosmetik zu

Die EIHA projects GmbH, eine hundertprozentige Tochter des EIHA Fachverbandes, hat bei der britischen Lebensmittelbehörde Food Standards Agency (FSA) die Novel Food-Anträge für natürliche CBD-Isolate und -Vollspektrum-Extrakte form- und fristgerecht eingereicht. Im nächsten Schritt folgen die Anträge bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Ziel ist die europaweite Zulassung von CBD-Produkten als gesunde und sichere Lebensmittel.


Aus diesem Grund werde die EIHA projects GmbH das toxikologische Studienpaket zu CBD um Stabilitätsdaten der vergangenen sechs Jahre erweitern, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Unterstützt werde die EIHA dabei von NATECO2 (Hopfenveredelung St. Johann GmbH), einem renommierten und erfahrenen Unternehmen für Naturstoff-Extraktion im Lebensmittelbereich. Für die Einreichung der Novel Food-Anträge sowie die Kontrolle der umfangreichen Toxikologie-Studien steht EIHA das europaweit anerkannte und unabhängige Beratungsunternehmen CHEMSAFE für lebensmittelrechtliche Zulassungsverfahren zur Seite. Die Toxikologie-Studien selbst werden bei EUROFINS, hochqualifizierter Weltmarktführer für Bioanalytik, durchgeführt.


Im EIHA Novel Food-Konsortium schließen sich rund 180 Unternehmen als Partner der EIHA projects GmbH aus ganz Europa zusammen. Die groß angelegte Initiative wird nach Jahren der behördlichen Willkür eine Rechts- und Planungssicherheit für die europäische Hanfindustrie erreichen. Dazu stehen mittlerweile mehr als drei Millionen Euro für Studien zu CBD und THC zur Verfügung. Das Interesse bei Nutzhanf verarbeitenden Unternehmen, aber auch innerhalb der Lebensmittelindustrie ist deutlich höher als erwartet.