Coronakrise lässt Kliniken sterben

Es klingt paradox, doch einem Bericht der Neuen Osnabrücker Zeitung zufolge droht vielen deutschen Kliniken das Aus. Zumindest hätten Deutschlands Krankenhausärzte vor einem Kliniksterben wegen der Corona-Pandemie gewarnt und die Bund-Länder-Beschlüsse als "viel zu vage" kritisiert. "Die Aussagen im Gipfel-Beschluss sind viel zu dürftig, das muss deutlich konkreter werden, die finanzielle Situation in vielen Häusern ist extrem angespannt", sagte Michael Weber, Präsident des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).


Die Krankenhäuser stünden - auch mit Blick auf die ansteckenderen Corona-Mutationen - weiter im Zentrum der Pandemiebekämpfung. Aber die Belegungsrückgänge führten zu "enormen Einnahmeausfällen bei gleichzeitig erhöhten Kosten durch Hygienemaßnahmen und vieles mehr", sagte Weber. Ohne rasche Hilfe werde es für viele Häuser eng. "Es ist nicht der Zeitpunkt, über Klinikschließungen zu philosophieren oder sie durch fehlenden Finanzausgleich zu provozieren", warnte der VLK-Präsident.


Krankenhausvertreter ringen seit Wochen mit den Kassen und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) um einen neuen Rettungsschirm. Die bisherigen Kompensationsregeln laufen Ende des Monats aus. Die nächste Expertenrunde wurde für den 24. Februar angesetzt - dort müsste eine Lösung quasi in letzter Minute gefunden werden. Im Beschluss des Corona-Gipfels heißt es nach dem Verweis auf bereits gezahlte Hilfen lediglich: "Das Bundesministerium für Gesundheit wird auch in Zukunft regelmäßig mit dem Beirat sowie den Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsministern der Länder die Entwicklung beobachten und gegebenenfalls weitere Anpassungen vornehmen."


Auch bei den Krankenkassen sei "keine Bereitschaft zu einer substanziellen finanziellen Unterstützung der Kliniken zu erkennen", kritisierte Weber. Eine Lösung dürfe nicht an dem "irrelevanten Streit" scheitern, ob die Kompensation von den Kassen oder aus Steuermitteln finanziert werde. Weber appellierte auch an die Gesundheitsminister der Länder, sich "schützend vor die Kliniken und deren Mitarbeiter zu stellen und entsprechend auf das Bundesgesundheitsministerium einzuwirken". Nur so könnten die Kliniken die enormen Herausforderungen der kommenden Wochen und Monate bewältigen und weiter ihren entscheidenden Beitrag zur Bewältigung der Pandemie leisten.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Konzerne kapern Deutschlands Medien

Konzerne beeinflussen seit mehr als einem Jahrzehnt über Werbung und direkte Geldspritzen an die Adresse williger Redaktionen die Berichterstattung. Wer kritisch berichtet, droht unterzugehen. Lesen S

Our ZEITGEIST91 NFT COLLECTION #OpenSea

Who are the people behind ZEITGEIST91 NFT Collection? We are two bestselling authors, publishers and artists. Thirty years ago we started a photo tour through the then still young reunited Federal Rep

DIW erwartet Krise nach der Krise

DIW-Chef Marcel Fratzscher warnt davor, dass die konjunkturelle Erholung nach dem Höhepunkt der Corona-Krise nicht von Dauer sein könnte. Nach einem vorübergehenden Boom könnte die deutsche Wirtschaft