top of page

China plant Militärbasis in Pakistan, Bangladesch, Kambodscha oder Myanmar

Einem neuen Bericht der Rand Corp. zufolge wird China seinen nächsten Militärstützpunkt in Übersee höchstwahrscheinlich in Pakistan, Bangladesch, Kambodscha oder Myanmar errichten.


Forscher des in den USA ansässigen Think Tanks bewerteten 108 Länder als wünschenswerte und realisierbare Standorte für künftige chinesische Stützpunkte und veröffentlichten ihre Ergebnisse in einem Bericht: China’s Global Basing Ambitions. Rand postete am Donnerstag einen Link zu dem Bericht auf Twitter.

China verfügt nur über einen einzigen Militärstützpunkt in Übersee – in Dschibuti am Horn von Afrika -, hat aber durch die Vergabe von Krediten für Infrastrukturprojekte in einer Reihe von Ländern, in denen es möglicherweise seine Streitkräfte stationieren möchte, Einfluss genommen.

Pekings Motivation für die Ausweitung seiner Militärpräsenz im Ausland liegt in dem Wunsch begründet, seine eigenen, insbesondere wirtschaftlichen Interessen zu schützen, heißt es in einer Zusammenfassung, die zusammen mit dem Bericht auf der Website von Rand veröffentlicht wurde.

Die Autoren des Berichts – Christina Garafola, Stephen Watts und Kristin Leuschner – haben zwei Dutzend Länder identifiziert, die sich besonders gut für Chinas Streben nach Stützpunkten und Zugang eignen.

Pakistan, Bangladesch, Kambodscha und Myanmar werden in dem Bericht als besonders wünschenswert und machbar für chinesische Militäreinrichtungen eingestuft.

“Wenn China das Recht auf große Militärstützpunkte in Übersee erhält, ist es aufgrund historischer Fälle sehr wahrscheinlich, dass es sich um Länder handelt, die akute Sicherheitsbedürfnisse haben, die sie ohne ausländische Unterstützung nicht erfüllen können”, heißt es in der Zusammenfassung.

Der Bericht weist darauf hin, dass Länder mit solchen Anforderungen viele Risiken für China bergen, einschließlich des Verlusts ihrer Stützpunkte aufgrund innerer Instabilität oder der Verwicklung in unerwünschte Konflikte.

Die USA können wenig tun, um zu verhindern, dass Konkurrenten militärischen Zugang erhalten, und eine zu intensive Auseinandersetzung um den Zugang könnte zu einer Destabilisierung führen, heißt es in dem Bericht.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unzählige Leben stehen in Rafah auf dem Spiel

GENF, 14. Februar./TASS/. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat vor den verheerenden Folgen der verschärften Feindseligkeiten in Rafah an der Grenze zu Ägypten gewarnt, wo zahlreiche V

Comments


bottom of page