CBD lässt Knochenbrüche besser heilen

Cannabis - Marihuana, Haschisch - wurde von Gesellschaften auf der ganzen Welt jahrhundertelang als medizinisches Heilmittel verwendet. Aber die therapeutische Verwendung von Marihuana wurde in den 1930er und 40er Jahren in den meisten Ländern aufgrund des wachsenden Bewusstseins für die Gefahren der Abhängigkeit verboten. Die bedeutenden medizinischen Vorteile von Marihuana bei der Linderung von Symptomen von Krankheiten wie Parkinson, Krebs und Multipler Sklerose wurden erst kürzlich wieder untersucht.


Eine Studie, die bereits 2015 im Journal of Bone and Mineral Research von Forschern der Tel Aviv University und der Hebrew University veröffentlicht wurde, erforschte eine weitere vielversprechende neue medizinische Anwendung für Marihuana.


Die Sensation: Laut der Untersuchung hilft die Verabreichung des nicht-psychotropen Bestandteils Cannabinoid Cannabidiol (CBD) signifikant bei der Heilung von Knochenbrüchen. Die Studie, die an Ratten mit mittleren Oberschenkelbrüchen durchgeführt wurde, ergab, dass CBD - selbst wenn es von Tetrahydrocannabinol (THC), der wichtigsten psychoaktiven Komponente von Cannabis, isoliert wurde - den Heilungsprozess der Oberschenkelknochen nach nur acht Wochen deutlich verbesserte.


Die Forschung wurde gemeinsam von Dr. Yankel Gabet vom Knochenforschungslabor der Abteilung für Anatomie und Anthropologie an der Sackler-Fakultät für Medizin der TAU und dem verstorbenen Prof. Itai Bab vom Knochenlabor der Hebräischen Universität geleitet.


Unbestreitbares klinisches Potenzial