CBD lässt Knochenbrüche besser heilen

Cannabis - Marihuana, Haschisch - wurde von Gesellschaften auf der ganzen Welt jahrhundertelang als medizinisches Heilmittel verwendet. Aber die therapeutische Verwendung von Marihuana wurde in den 1930er und 40er Jahren in den meisten Ländern aufgrund des wachsenden Bewusstseins für die Gefahren der Abhängigkeit verboten. Die bedeutenden medizinischen Vorteile von Marihuana bei der Linderung von Symptomen von Krankheiten wie Parkinson, Krebs und Multipler Sklerose wurden erst kürzlich wieder untersucht.


Eine Studie, die bereits 2015 im Journal of Bone and Mineral Research von Forschern der Tel Aviv University und der Hebrew University veröffentlicht wurde, erforschte eine weitere vielversprechende neue medizinische Anwendung für Marihuana.


Die Sensation: Laut der Untersuchung hilft die Verabreichung des nicht-psychotropen Bestandteils Cannabinoid Cannabidiol (CBD) signifikant bei der Heilung von Knochenbrüchen. Die Studie, die an Ratten mit mittleren Oberschenkelbrüchen durchgeführt wurde, ergab, dass CBD - selbst wenn es von Tetrahydrocannabinol (THC), der wichtigsten psychoaktiven Komponente von Cannabis, isoliert wurde - den Heilungsprozess der Oberschenkelknochen nach nur acht Wochen deutlich verbesserte.


Die Forschung wurde gemeinsam von Dr. Yankel Gabet vom Knochenforschungslabor der Abteilung für Anatomie und Anthropologie an der Sackler-Fakultät für Medizin der TAU und dem verstorbenen Prof. Itai Bab vom Knochenlabor der Hebräischen Universität geleitet.


Unbestreitbares klinisches Potenzial


Dasselbe Team entdeckte in früheren Forschungen, dass Cannabinoid-Rezeptoren in unserem Körper die Knochenbildung stimulieren und den Knochenschwund hemmen. Dies ebnet den Weg für den zukünftigen Einsatz von Cannabinoid-Medikamenten zur Bekämpfung von Osteoporose und anderen knochenbezogenen Krankheiten.


"Das klinische Potenzial von Cannabinoid-verwandten Verbindungen ist an diesem Punkt einfach unbestreitbar", sagte Dr. Gabet. "Es gibt zwar noch viel zu tun, um geeignete Therapien zu entwickeln, aber es ist klar, dass es möglich ist, ein klinisches Therapieziel von der Psychoaktivität von Cannabis abzukoppeln. CBD, der Hauptwirkstoff in unserer Studie, ist primär entzündungshemmend und hat keine Psychoaktivität."


Laut Dr. Gabet ist unser Körper mit einem Cannabinoidsystem ausgestattet, das sowohl vitale als auch nicht-vitale Systeme reguliert. "Wir reagieren nur auf Cannabis, weil wir mit körpereigenen Verbindungen und Rezeptoren ausgestattet sind, die auch durch Verbindungen in der Cannabispflanze aktiviert werden können", sagte er. Die Forscher fanden heraus, dass das Skelett selbst durch Cannabinoide reguliert wird. Selbst die Zugabe einer nicht-psychogenen Verbindung, die außerhalb des Gehirns wirkt, kann das Skelett beeinflussen.


Die Komponenten herausfiltern


"Wir fanden heraus, dass CBD allein die Knochen während der Heilung stärker macht, indem es die Reifung der kollagenen Matrix fördert, die die Grundlage für die neue Mineralisierung des Knochengewebes bildet", sagte Dr. Gabet. "Nach der Behandlung mit CBD wird der geheilte Knochen in Zukunft schwerer zu brechen sein."


Die Forscher injizierten einer Gruppe von Ratten CBD allein und einer anderen eine Kombination aus CBD und THC. Nachdem sie die Verabreichung von THC und CBD zusammen bei den Ratten untersucht hatten, stellten sie fest, dass CBD allein den notwendigen therapeutischen Reiz lieferte.


"Wir fanden heraus, dass CBD allein ausreichend wirksam ist, um die Heilung von Frakturen zu fördern", sagte Dr. Gabet. "Andere Studien haben auch gezeigt, dass CBD ein sicheres Mittel ist, was uns zu der Überzeugung führt, dass wir diese Studienlinie in klinischen Versuchen fortsetzen sollten, um seine Nützlichkeit bei der Verbesserung der menschlichen Frakturheilung zu bewerten."



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Viren als Eroberer

Längst hat der Mensch seine Grenzen gesprengt. Er verdrängt Arten und löscht viele aus, verändert Klima und Stoffkreisläufe. Die exzessive Ausbeutung natürlicher Ressourcen unter der Prämisse stetigen

Coronakrise senkt persönliche Risikobereitschaft

Menschen, die durch die Corona-Pandemie starke finanzielle Einbußen erfahren, zeigen eine signifikant geringere Risikobereitschaft. Dieser Zusammenhang ist bei Haushalten mit geringem Einkommen besond

Abonnieren Sie unseren Newsletter

  • LinkedIn Social Icon
  • Weißes Facbook-Symbol
  • Weißes Twitter-Symbol

© Disparum21 - powered by Cyber Cryptic UG