Baumfällungen in Osterode am Harz: Bestsellerautoren schreiben offenen Brief

LifeGen.de, 18.3.2014


Bestsellerautoren schreiben offenen Brief


Sehr geehrter Herr Becker,


Sie erinnern sich sicher an unser Pressegespräch vor etwa einem Jahr, das die Grundlage für einen Beitrag im Deutschlandradio Kultur war. Es ging damals um das massive Abholzen der ehemaligen Schießanlage am Fuße des Naturschutzgebietes und die äußerst fragwürdigen Gegebenheiten rund um die Vergabe des ehemaligen Militärgeländes an die Phalanx GmbH. In diesem Zusammenhang hatten wir auch über die ausufernden Fällarbeiten entlang der Bundesstraßen und Eisenbahnlinien, insbesondere der B 243 sowie der Eisenbahnstrecke innerhalb Osterodes und zwischen Northeim und Herzberg, gesprochen sowie die in den Städten und Gemeinden weit verbreitete Affinität zu wenig fachgerechten Schnittmaßnahmen an Bäumen und willkürlichen Fällungen insbesondere alter Bäume. Sie hatten uns damals gesagt, dass Sie als Bürgermeister großen Wert auf ein Stadtbild legen, das auch auf Grund der Grünanlagen und der integrierten teils Jahrzehnte alten Bäume touristisch attraktiv wirken müsse, und dass Sie den Wert eines alten städtischen Baumbestandes hoch einschätzten – offensichtlich ein Lippenbekenntnis, denn das alljährliche Fällen im Frühjahr geht unvermindert weiter.