top of page

Antibiotikaresistenz verbreitet sich rasant

Biomedizinische Ingenieure der Duke University haben einen wichtigen Zusammenhang zwischen der Verbreitung von Antibiotikaresistenzgenen und der Entwicklung von Resistenzen gegen neue Medikamente bei bestimmten Krankheitserregern aufgedeckt. Die Forschung zeigt, dass Bakterien, die höheren Antibiotikakonzentrationen ausgesetzt sind, häufig mehrere identische Kopien schützender Antibiotikaresistenzgene aufweisen. Diese duplizierten Resistenzgene sind häufig mit „springenden Genen“, sogenannten Transposons, verknüpft, die sich von Stamm zu Stamm bewegen können. Dies stellt nicht nur einen Mechanismus für die Ausbreitung von Resistenzen dar, sondern das Vorhandensein mehrerer Kopien eines Resistenzgens kann der Evolution auch einen Hebel bieten, um Resistenzen gegen neue Arten von Arzneimitteln zu erzeugen. Die Ergebnisse erschienen am 16. Februar in der Fachzeitschrift Nature Communications

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page